ZURÜCK
fuck10 *1
©


geh weg gwg geh

jede zweite nebenkostenabrechnung ist falsch
preiserhöhung um 3% oder 45%?
*2

wenn jede zweite nebenkostenabrechnung falsch ist, wäre es dann ein lösbares problem, wür-
de man den fehler korrigieren. was aber, wenn man hinreichend gründe für die annahme hat,
daß
die nebenkostenabrechnung falsch ist, aber eine einsicht in die belege verweigert wird?


die vorgeschichte, die zu protokollieren ich mich eines tages entschloß, findet sich hier u.a.
unter
"mieter betuppen?". damals nahm ich teilweise absurde vorgänge noch ernst, bis sich
freunde dazu äußerten wie: "das kann man doch nicht ernst nehmen, das ist doch realsatire,
das ist ja richtig lustig" usw. ich griff die realsatire auf, die sozusagen die ganze zeit schon
vor meiner haustür, in der wohnung und vor allem im keller gelegen hatte.

im gegensatz zur fiktion ist die realsatire nicht erfunden, sondern schildert reales, das ich mit
den mitteln der satire aufzugreifen und zu dokumentieren suche.

fangen wir aber einmal unvoreingenommen
an. anfang dezember 2006 suchen zwei boten der
hausverwaltung des früheren vermieters aus troisdorf eine anwaltskanzlei in siegburg auf, um
daselbst für mich eine unerhörte summe von 205 cent in bar einzuzahlen, die an verzugszin-
sen angefallen waren und erst nach anwaltlichem einsatz gezahlt wurden.

eine woche vor weihnachten 2006 überbringt nur noch ein bote die nebenkostenabrechnung
für 2005 an meine neue anschrift, die sich in einer anderen stadt befindet. aber muß es mich
kümmern, ob man dafür porto oder ein fortbewegungsmittel benutzt? vielleicht mußte der
mitarbeiter ja auch laufen.

Sie sehen bereits jetzt: hier wird persönlicher einsatz noch wichtig genommen. und dort?

die scheinbare wichtigkeit der persönlichen übermittlung per boten steht in deutlichem kon-
trast zum beanstandenswerten inhalt der nebenkostenabrechnung, wie auch die art und wei-
se, mit der auf nachfragen dazu umgegangen wird, intolerabel ist, sich aber artig einreiht in
eine kette früherer, vergleichbarer ereignisse, welche man ruhig fehlleistungen oder dienst-
leistungsblackouts nennen kann.

aufgrund dieser bestimmten, früheren erfahrungen übergab ich routinemäßig die nebenkosten-
abrechnung an den örtlichen mieterverein zwecks prüfung. zunächst wurde von dort darum
gebeten (daß man sowas überhaupt machen muß!), das in der nebenkostenabrechnung aufge-
führte guthaben an mich zu überweisen, denn, Sie vermuten zurecht, es war noch nicht gutge-
schrieben worden. der mieterverein setzte mit schreiben vom 03.01.2007 dazu eine frist bis
zum 15.01.2007.

die gutschrift traf "zufällig" am letzten möglichen buchungstag, freitag, dem 12.01.2007 ein.

nun könnte man vermuten, daß es bei den rücküberweisungen der gutschriften zu verzögerun-
gen gekommen war, immerhin werden ja über 3000 wohnungen verwaltet. vielleicht war das
anmahnen der gutschrift also überflüssig. aber weiß man's?

im selben schreiben vom 03.01.2007 wurde auch um erläuterung der
merkwürdigen steige-
rung bei dem kostenpunkt "immissionsschutzmessung" bzw. um vorlage der belege dazu
gebeten.

betrugen die kosten dafür im jahr 2004 noch 29,95 €, waren nun auf einmal für 2005
43,65 €
berechnet worden, eine steigerung von über 45%.

die schornsteinfegerinnung, die es wissen muß, nannte eine kostensteigerung von 3% im frag-
lichen zeitraum.

mangels antwort der hausverwaltung muß man raten und vermuten. haben wir es hier mit be-
trug zu tun? wucher? oder ist es nur gewöhnliche abzocke? oder nur ein bedauerliches versehen?
raten Sie mal, was es ist.
es wurde erneut eine frist gesetzt, diesmal bis zum 09.02.2007.
auch diese verstrich ungenutzt.

bei dem vermieter handelt es sich, man merke sich direkt das anfangsattribut, um die "gemein-
nützige wohnungsbaugenossenschaft troisdorf eg", deren internetauftritt auf sich warten läßt.
transparenz? telefonbucheintrag? unter "gemeinützige wohnungsbaugenossenschaft troisdorf"
läßt sich im örtlichen telefonbuch kein eintrag finden, ebenso wenig für "gwg-troisdorf." dafür
aber eine "gemeinnützige gemeinschaft f. berufliche bildung e.v.", die hier aber entbehrlich ist.

die frühere hausverwaltung der gemeinützigen wohnungsbaugenossenschaft troisdorf namens
"getro"
wurde leider insolvent *3. darum mußte auch ein nachfolger her, wieder eine 100%ige
tochter der gwg, namens "immofin," die sich für "sehr wichtig" hält oder es ist oder nur so tut.
lesen Sie selbst.

man durfte nun erwarten, daß eine "sehr wichtige" nachfolgerfirma mehr als nur bemüht sein
würde, es richtig und damit auch besser zu machen. leider ist das nicht festzustellen.

der nachfolger glaubt offensichtlich, daß nebenkostenabrechnungen unkritisch und kommentar-
los angenommen werden müssen und berechtigte, obendrein rechtlich vorgeschriebene möglich-
keiten der anfragen auf einsichtnahme in abrechnungsunterlagen mit haarsträubenden, sicher
unhaltbaren, kostensteigerungen
ignoriert werden können.

warum sonst verweigert man selbst dem mieterverein gegenüber jegliche auskunft? noch nicht
einmal ein eingangs- oder bearbeitungsvermerk wurde übermittelt.

was stimmt denn nun? eine preiserhöhung von 3% oder von 45%?

was hat eigentlich die meinungsumfrage ergeben? bekanntermaßen habe ich dazu beigetragen,
denn ich empfahl diese maßnahme und konnte wenig später über die absicht in der lokalen pres-
se darüber lesen, wo es u. a. heißt:

„Nicht der Gewinn, vielmehr der Nutzen soll im genossenschaftlichen Sinn für unsere Mitglieder
vergrößert werden“, betont Behrisch."

aus: http://www.rhein-sieg-anzeiger.ksta.de/html/artikel/1162473013940.shtml

wer hat da für wen den gewinn um 45% vergrößert? und wer hat den nutzen? na, raten Sie mal.

das verweigern der offenlegung der nebenkostenposition "immissionsschutzmessung" und diese
annahme laden zu folgender betrachtung ein:

es sind also von der hausverwaltung ca. 3000 "wohneinheiten" zu verwalten. wenn jede zweite nebenkostenabrechnung falsch ist, dann müssten es allein hier theoretisch 1500 falsche ab-
rechnungen sein. rechnen Sie doch mal einfach mit:

nehmen wir zusätzlich an, daß bei den 1500 falschen abrechnungen nun "zufällig" auch die ne-
benkostenpositionen "immissionsschutzmessung" um 45% im vergleich zum vorjahr erhöht wur-
den und diese erhöhung nicht nur falsch, sondern auch unberechtigt ist, dann käme man, vor-
ausgesetzt die erhöhung wäre, wie in meinem falle, um die 10,- €, auf eine stattliche summe
von ca. 15.000,- €. das alles könnte theoretisch durch einen summarischen berechnungs- oder
softwarefehler hervorgerufen sein, was zu beheben wäre.

noch weiter, wie an gestalterische bemühungen oder gar systematische manipulationen, will ich
gar nicht denken und es auch nicht einmal versuchsweise unterstellen. da muß man schon
aufpassen. kaufleute haben auch eine ehre. auf jeden fall.

der mieterverein erhielt eine nachricht und damit ich auch. es heißt dort:
"bei der programmumstellung wurde für die position 'immissionsmessung' versehentlich der ver-
teilerschlüssel geändet." kann man mit "versehen" alles entschuldigen? ein geringer betrag
wurde mittlerweile erstattet. merkwürdig bleibt dabei die summe für 'immissionsmessung'
immer noch zu hoch. die belege wurden bisher immer noch nicht vorgelegt.

Sie erinnern sich an den geldautomatenskandal? ferngesteuerte daddelkisten? und herrn
gauselmann?


"Das Unternehmen soll demnach mit Steuerungsprogrammen den Zugriff auf die Geräte ermög-
licht haben. Außerdem soll in den Spielerschutz eingegriffen worden sein. Die Installation sei
nur mit dem Fachwissen der Firma möglich gewesen." *4

für einen begabten informatiker sollte es doch ein leichtes sein, neben dem offiziellen steuer-
programm ein paar kleine änderungen unterzubringen und mal den faktor x und dann den faktor
y ein wenig anzuheben. selbst mit pfennigen bzw. cent kann man da was machen.

verfahren aus mangel an beweisen eingestellt, las ich dieser tage in der zeitung. das wird wohl
so sein, aber was war mit den anschuldigungen? für frei erfunden klingen sie zu schön. um wahr
zu sein.

vor jahren ging durch die presse, daß ein großbankmitarbeiter sich im großen stil kleinste men-
gen, bruchteile
der dritten oder vierten stelle hinter dem komma der vermögen unzähliger kun-
den, selbst überwiesen hatte. die summe machte es. nichts als bereicherung. ist geiz geil?
beides scheint eins zu sein.

 

@

 

©

NACH OBEN

 

 


geh weg gwg geh

 

 

 

 

 

 

*1 fuck10 gesprochen fuck = fak, + 10 gesprochen ten, zusammen fakten

*2 "TIPP: Vergleichen Sie die Wartungskosten immer mit denen der Vorjahre. (Die Abrech-
nungen haben Sie ja hoffentlich für mindestens 3 Jahre aufbewahrt!) Wenn auffällige
Kostenschwankungen vorkommen
oder wenn die Wartungskosten in der Heizkostenab-
rechnung auf mehrere Positionen verteilt sind,
ist Vorsicht geboten.
Sie sollten sich dann
die Belege vorlegen lassen und den Mieterverein um Rat fragen."
aus:
http://www.mieterverein-hamburg.de/mieterverein-recht/abrechnung3_heizkostenabrechnung-kontrolle.htm

*3 "Aufgrund Überschuldung der 100%igen Tochtergesellschaft musste im März 2003 Insolvenz
angemeldet werden und der Geschäftsbetrieb zum 31.05.2003 eingestellt werden. Das
Stammkapital in Höhe von 26 TEUR wurde in 2003 voll abgeschrieben."
aus: http://216.239.59.104/search?q=cache:RyetJxEGgXoJ:www.lohmar.de/uploads/media/20_Beteiligungsbericht2003.pdf%2Bgetro%2
Binsolvenz&hl=de&ct=clnk&cd=3&gl=de&lr=lang_de&client=firefox-a

*4 aus: http://www.die-glocke.de/gl/cgi/news/shownews.php?id=1799

"Herkunft:
Die Grundbedeutung des Wortes findet sich bereits im Althochdeutschen geil. Damals war das
Wort "geil" vor allem auf die Natur gemünzt, wovon noch die „Geilstelle“ erzählt - Wiesenflecken
zum Beispiel, die besonders dicht und grün bewachsen sind. Verwandte Worte gibt es in vielen
germanischen sowie einigen baltischen Sprachen, wobei die Bedeutungen erheblich variieren.

So z.B. altenglisch gal (lustig, lüstern), altnordisch geiligr (schön), gotisch gailjan (erfreuen),
lettisch gails (wollüstig) und litauisch gailùs (beißend, scharf). Eine einheitliche zugrundelie-
gende Form ist umstritten. Diskutiert wird aber die Ableitung aus einer indogermanischen
Wurzel *ghei- mit der Grundbedeutung "Verlangen, Begehren", aus der sich auch Geier und
Geiz ableiten ließen."
aus: http://de.wiktionary.org/wiki/geil

 

 

 

 

 

 

 

 

einmal aufwärts mit der gwg zu den fuck10*